https://file2.hpage.com/014550/78/bilder/herzlichwillkommen-2017.png
https://file2.hpage.com/014550/78/bilder/willkommen2-2017.png

Die Situation für die Stadttauben ist – trotz des nicht bestehenden Fütterungsverbotes in Berlin – denkbar schlecht. Wer sich den Tauben verbunden fühlt und mit uns für sie kämpfen will ist herzlich eingeladen. Wir können praktische und finanzielle Hilfe gut gebrauchen, denn wir können nicht überall sein.


► Wer traut sich zu, kranke oder verletzte Stadttauben zeitlich befristet in seiner Wohnung zu pflegen oder Jungvögel aufzupäppeln?

► Wer weiß, wo man eine dauerhafte Unterbringung von Tauben realisieren kann, die aufgrund von Behinderung (z.B. nur noch ein Auge oder ein Flügel) nicht mehr nach draußen können?

► Wer fühlt sich in der Lage, an einem, mehreren oder jeden Tag der Woche Tauben an einer bestimmten Stelle (möglichst Wohnortnähe) mit artgerechtem Futter zu versorgen?

► Wer weiß in tierschutzrechtlichen und anverwandten Belangen gut Bescheid und könnte uns im Fall der Fälle helfen?

► Wer hat die Zeit, kranke und/ oder verletzte Tiere einzusammeln und/ oder abzuholen, ggf. zum Tierarzt zu bringen? Wer würde die Pfiffigeren einfangen helfen oder sogar bei sportlich anspruchsvolleren Rettungsaktionen helfen wollen?

► Wer hat die Nerven, die Einhaltung tierschutzrechtlicher Bestimmungen an Baustellen, Vogelabwehranlagen usw. zu überwachen und ggf. durchzusetzen?

► Wer hilft uns, Senat und Bezirke zu überzeugen, dass in Berlin funktionierende Taubenschläge nötig sind, und zwar flächendeckend überall da, wo sich Taubenpopulationen befinden?

► Wer würde unserem Verein sein Wissen und Können bei der Erstellung und Pflege einer Website zur Verfügung stellen?

► Wer praktisch überhaupt nicht helfen kann, uns aber trotzdem unterstützen möchte, kann sich bei uns als Fördermitglied eintragen lassen oder mitgliedschaftsfrei Geld spenden. Bestimmte Sachspenden sind natürlich auch gefragt.

► Wer kennt einen, der einen kennt, der einen kennt …

Ihr seht, es gibt viel zu tun. Vieles machen wir schon, stoßen dabei aber immer wieder an die Grenzen unserer Belastbarkeit, in jeglicher Hinsicht. Wir würden gern so viel mehr schaffen und hoffen auf Eure Mithilfe. Gemeinsam sind wir stark!